. Aktuelles
Vortrag (05.12.2018): Kerstin Wolff, Der Kampf der Frauenbewegung um das Frauenstimmrecht

Der OHG lädt herzlich ein zu einem Vortrag am Mittwoch, 5. Dezmeber 2018 um 19 Uhr im Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz. Der letzte Vortrag des Oberhessischen Geschichtsvereins Gießen (OHG) im alten Jahr betrachtet das Thema 100 Jahre Frauenstimmrecht. Referentin Dr. Kerstin Wolff ist langjährige Forschungsreferentin bei der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) in Kassel. Sie hat an der großen Ausstellung “DamenWahl!”, die aktuell im Historischen Museum Frankfurt zu sehen ist, mitgearbeitet. [mehr ...]

Vortrag (06.12.2018): Hans Sarkowicz, Das Werk Lollar von Bosch Thermotechnik – traditionell innovativ

Das Werk Lollar von Bosch Thermotechnik ist seit nahezu 150 Jahren ein bedeutender Ort heiztechnischer Innovationen. In der früheren Main-Weser-Hütte wurden bereits 1895 die ersten industriell gefertigten Kesselglieder in Deutschland produziert. Ende der 1950er Jahre kam es mit dem Loganatherm von Buderus zu einem weiteren Technologiesprung mit der Kombination von Heizkessel und Warmwasserbereitung in einem Gerät. Auch bei der Niedertemperatur- und Brennwerttechnik ist das Werk Lollar seit den 1970er Jahren führend. [mehr ...]

Vortrag (21.11.2018): Angelika Müller-Scherf (Biebertal), Der Wetzlarer Landschaftsmaler Reinermann. Weit gereist, der Heimat verbunden.

Der OHG lädt herzlich ein zu einem Vortrag am Mittwoch, 21. November 2018 um 19 Uhr im Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz. Der Landschaftsprospekt von Reinermann zeigt eine „Ansicht von Gießen“, um 1815. Quelle: LAGIS. Historische Ortsansichten https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/oa/id/1601 (Stand: 31.7.2007) Der nächste Vortrag beim Oberhessischen Geschichtsverein Gießen (OHG) ist dem Leben und Werk des Landschaftsmalers Friedrich Christian Reinermann (1764-1835) aus Wetzlar gewidmet. Dr. Angelika Müller-Scherf (Biebertal) wird in ihrem bildgestützten Vortrag zunächst eine allgemeine Einführung geben. [mehr ...]

Vortragsprogramm 2018/2019

Mit unserem Vortragsprogramm im Winterhalbjahr 2018 / 2019 stellen wir Ihnen wiederum interessante Themen vor, für die wir Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen gewonnen haben. So können wir Ihnen in dieser Saison acht Vorträge und zwei Museumsbesuche anbieten. 24. Oktober 2018 Dieter Bender, Wettenberg Entwicklung der Gewerkschaft der Tabakarbeiter in der mittelhessischen Region 07. November 2018 Dieter Wunder, Bad Nauheim Zwei Landgrafschaften, eine Adelskooperation. Der hessische Adel in der frühen Neuzeit [mehr ...]

Vortrag (07.11.2018): Dieter Wunder (Bad Nauheim), Zwei Landgrafschaften, eine Adelskooperation. Der hessische Adel in der frühen Neuzeit

Der OHG lädt herzlich ein zu einem Vortrag am Mittwoch, 7. November 2018 um 19 Uhr im Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz. Dieter Wunder skizziert die Bedeutung des hessischen Adels in der Frühen Neuzeit (etwa 1500 bis 1800). Er stellt einzelne bemerkenswerte Adlige vor, wie den kaiserlichen Oberst Heinrich Hartmann Schutzbar gen. Milchling zu Treis an der Lumda (+1591) oder die Radikalpietistin Eleonore von Merlau (1644–1724). Geschlecht vnd Zeit Register der Freyherrn zu Burgmilchling etc. [mehr ...]

Vortrag (24.10.2018): Dieter Bender, Entwicklung der Gewerkschaft der Tabakarbeiter in der mittelhessischen Region

Der OHG lädt herzlich ein zu einem Vortrag am Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 19 Uhr im Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz. Die Wintervortragsreihe des Oberhessischen Geschichtsvereins Gießen (OHG) startet am Mittwoch, den 24. Oktober am gewohnten Ort, dem Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz, und zur gewohnten Zeit, um 19 Uhr. Referent ist Dieter Bender aus Wettenberg, er berichtet über “Die Entwicklung der Gewerkschaft der Tabakarbeiter in der mittelhessischen Region”. [mehr ...]

Ausstellung: Vergesst uns nicht. Die Kinder von Auschwitz

Sonderausstellung in der Gedenkstätte Hadamar Vom 1. Oktober bis 30. November 2018 Alwin Meyer hat über viele Jahre die Spuren nach überlebenden Kindern von Auschwitz gesucht. In zahlreichen Interviews hat er deren Geschichten zusammengetragen. Geschichten der Erinnerung, die das gesamte weitere Leben bestimmten. In dieser Ausstellung werden ihre Biografien nachgezeichnet. Ein sichtbares Denkmal für die Kinder von Auschwitz. Gedenkstätte Hadamar Mönchberg 8 / 65589 Hadamar Tel.: 0049 (0) 6433 917 172 [mehr ...]

„Mythos Wille“ - Johann Georg Wille (1715-1808). Ein deutscher Kupferstecher in Paris.

Sonderausstellung im Stadtmuseum Wetzlar Vom 15. Oktober 2018 bis 25. März 2019 In der Ausstellung und dem Rahmenprogramm wird mit Johann Georg Wille ein bisher von der Kunstgeschichtsforschung wenig beachteter Künstler in den Blick genommen, der maßgeblich an der Ausprägung der europäischen Kunst des Kupferstichs und der Druckgraphik im 18. Jahrhundert insbesondere im deutsch- und französischsprachigen Raum beteiligt war. Aus der Ausstellungsankündigung: „Johann Georg Wille verdient besondere Aufmerksamkeit, weil er als Kulturvermittler Zeit seines Lebens bestrebt war, die Kunst und Literatur seiner beiden Heimatländer wechselseitig zu stärken. [mehr ...]

Exkursion: Glauberg - Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 9. September, 11.00 bis 15:00 Uhr Führung über die aktuelle Ausgrabung auf dem Glauberg. Anschließend: individueller Besuch des Museums „Keltenwelt am Glauberg“. Leitung und Führung: Christoph Röder M.A. / Michael Gottwald M.A. Treffpunkt: Grabungsplateau (vom Parkplatz her ausgeschildert) Kosten: ggf. Museumsbesuch Anreise: mit Privat PKW, individuell. Anmeldung: nicht nötig. [mehr ...]

Topothek Buseck: „Unsere Geschichte, unser Archiv“

Als erste Topothek in Hessen und fünfte in Deutschland ist Buseck soeben online gegangen. Unter http://buseck.topothek.de/ sind zahlreiche historische Dokumente (Fotos mit unterschiedlichen Motiven, historische Karten, Schriftstücke) aus verschiedenen Epochen und Themengebieten zu finden. Durch Unterstützung aus der Bevölkerung kann sich der interessante kulturhistorische Bestand erweitern. [mehr ...]

Ausstellung: „Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen“

Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hessen, 27.8 - 7.9.2018, Theodor-Litt-Schule, Gießen Eröffnungsveranstaltung 27.8., 9:45-11:15 Uhr: „Rechtsextremismus – aktuelle Erscheinungsformen, kritische Perspektiven & demokratische Handlungsoptionen“: Vortrag und Diskussion mit Manuel Glittenberg, Sozialwissenschaftler, Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik. Das Grußwort spricht Simon Schüler, Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie im beigelegten Flyer (PDF). [mehr ...]

Veranstaltungsreihe zum Themenschwerpunkt: Vernichtungsort Malyj Trostenez, Weißrussland

Die Vernichtungsstätte Malyj Trostenez befand sich in einer ländlichen Gegend, etwa zwölf Kilometer südöstlich von Minsk und unterstand dem Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD (KdS) für Weißrussland. Zwischen 1942 und 1944 wurden bei Maly Trostinez 40.000 bis 60.000 Menschen ermordet, es waren dies weit überwiegend Juden sowie sowjetische Kriegsgefangene und Partisanenverdächtige. Die Opfer wurden zumeist im nahegelegenen Wald von Blagowschtschina und ab 1943 im Wald von Schaschkowka erschossen oder vergast, ohne zuvor im Lager selbst gewesen zu sein. [mehr ...]

Architektonische Visionen für ein zeitgemäßes Oberhessisches Museum

Eine Ausstellung in Kooperation des Projekts Stadt[Labor]Gießen mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (Fachbereich Bauen im Bestand / Prof. Nikolaus Zieske) zu Gast im Oberhessischen Museum. Eröffnung der Ausstellung: 16. August 2018, 19 Uhr Einführung: Prof. Nikolaus Zieske, THM Gießen Ort: Wallenfels’sches Haus, Kirchenplatz 6 Laufzeit der Ausstellung: 17. bis 27. August 2018 Labor[Gespräch]: 18. August 2018, 16 Uhr unter dem Titel Unmögliche Utopien oder denkbare Ansätze? mit Prof. Nikolaus Zieske, Ulrike Wassermann, Studierenden der THM und Gästen [mehr ...]

Winterexkursionen zu Museen und Sammlungen in der Region 2018/2019

In diesem Winterhalbjahr bieten wir zwei Museumsbesuche an. Die Leitung liegt bei Susanne Gerschlauer und Manfred Blechschmidt. Die Anfahrt erfolgt in Eigenregie. Die Teilnahme ist kostenlos. Für unsere Planungen erbitten wir eine Anmeldung per Mail: info@ohg-giessen.de. Samstag, 10.11.2018 um 14.00 Uhr Hof Grass und Limesinformationszentrum bei Hungen Bevor wir eine Besichtigung des Limesinformationszentrums machen, erhalten wir eine Führung mit Erläuterungen zum Hofgut Grass durch Herbert Engel von den „Limesfreunden Hungen“. Dauer der Führungen insgesamt etwa 2 Stunden. [mehr ...]

Jahresband 2017 der Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins erschienen

Der Jahrgang 2017 des 102. Bandes der „Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins“ ist soeben mit einer großen Fülle interessanter Beiträge erschienen. Er wird mit einem Beitrag der zum Weltkulturerbe erhobenen „Constitutio Antoniniana“ von Karin Piepenbrink eingeleitet. Darin wird die weltgeschichtliche Bedeutung des Papyrus beschrieben, das im Eigentum der Stadt Gießen steht und von der Universität Gießen wissenschaftlich bearbeitet und gepflegt wird. MOHG-Coverfoto: Papyrus P. Giss. 40 I, Constitutio Antoni­niana. Foto: UB Gießen, Barbara Zimmermann Den Jahresband zeichnen drei unterschiedlich stark gewichtete Schwerpunkte aus: Die Dokumentation sämtlicher Beiträge zu der von der Stadt Gießen im August 2017 an vier Tagen durchgeführten und gelungenen Auftaktveranstaltung aus Anlass der grundlegenden Erneuerung des Oberhessischen Museums. [mehr ...]

OHG Webserver defekt

Nach acht Jahren - seit 23. Februar 2010 - klagloser Arbeit im Dauerbetrieb hat der Webserver des Oberhessischen Geschichtsverein Gießen e.V. gestern seine Arbeit mit einem Hardwaredefekt eingestellt. Mit Unterstützung durch Mitarbeiter des Hochschulrechenzentrums konnten alle relevanten Daten gesichert werden, um später als Archiv wieder abrufbar zu sein. Das Ereignis ist Anlass, den gestalterisch und technisch überkommenen Webauftritt des Vereins zu überdenken und zeitgemäßer umzusetzen. Bis dahin dient diese temporäre Webseite dazu, über alle wesentlichen Aktivitäten weiter in möglichst gewohnter Weise zu informieren. [mehr ...]