Vortrag (24.01.2024): Dr. Axel Posluschny (Glauburg), „Von bronzezeitlichen Steinbeilen, blasigen Steinen und einer nicht vorhandenen Siedlung. Neuere Forschungsergebnisse der Keltenwelt am Glauberg“


Der OHG lädt herzlich ein zu einem

Vortrag am Mittwoch, 24. Januar 2024 um 19 Uhr
im Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz.

Thema ist der Glauberg, der zu Recht zu den bedeutendsten archäologischen Fundstellen Hessens und darüber hinaus zählt. Dies spiegelt sich auch in der kürzlich erfolgten Nominierung für die deutsche Tentativliste zum UNESCO-Welterbe.

Unser Referent Dr. Axel Posluschny leitet das Forschungszentrum der Keltenwelt am Glauberg. In seinem Vortrag gibt er einen Überblick über die Bedeutung des frühkeltischen „Fürstensitzes“ am Glauberg, stellt Fragen zu den Grundlagen von Reichtum und Macht der dort vor ca. 2400 Jahren lebenden Menschen. Im Anschluss werden einige Aspekte der aktuellen Forschungen vor Ort vorgestellt.

Axel Poluschny studierte zunächst Volkswirtschaft in Bonn, wechselte dort zur Vor- und Frühgeschichte, Europäischen Ethnologie und Christlichen Archäologie, was er an der Universität Marburg fortsetzte. Dort promovierte er und wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter, bevor er in verantwortlicher Stellung bei der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts arbeitete. In Bamberg erfolgte 2015 seine erste Vertretungsprofessur, seit Mai 2016 ist er Leiter des Forschungszentrums der Keltenwelt am Glauberg.

Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zumindest auf dem Weg zum Sitzplatz, wird weiterhin empfohlen.

Bitte beachten Sie auch unseren Flyer mit Vortrags- und Exkursionsprogramm 2023/24.

Zurück zu Aktuelles

„Und in allen Gegensätzen steht ...

... – unerschütterlich, ohne Fahne, ohne Leierkasten, ohne Sentimentalität und ohne gezücktes Schwert – die stille Liebe zu unserer Heimat.“ (Kurt Tucholsky)